Die Laoten

Laos – Land, Leute und seine kulinarische Vielfalt

Die Laoten gehören zu den geselligsten Menschen. Sie sind ein bescheidenes, sehr fröhliches und ebenso gastfreundliches Volk.

Bei uns in Deutschland wird man üblicherweise als Gast eingeladen. Untypisch ist es hier, sich selbst einzuladen, geschweige denn, unangekündigt bei jemandem vor der Tür zu stehen. In Laos hingegen ist der Umgang mit „Gästen“ anders.

Für Laos ist es typisch, dass plötzlich ein Freund, Bekannter oder eine Gruppe von Menschen unangekündigt vor der Tür steht und anschließend im Wohnzimmer sitzt. Das Erste, was man als Gast zu hören bekommt, ist: „Was kann ich Dir zum Trinken anbieten?“(Duerm narm jarng bor?). Unmittelbar darauf folgt die Frage des Gastgebers: „Hast Du schon gegessen?“ (Gin khao leaw bor?).

Ernährung

Bei den Laoten hat das Thema Ernährung höchsten Stellenwert, weil die Laoten eng mit der Natur verbunden sind. Ihr Wohlbefinden beginnt bei ihnen mit der gesunden Nahrungsaufnahme. In der Regel nehmen sie drei Hauptmalzeiten zu sich. Reis, besonders Klebreis, dient als Grund- bzw. Hauptnahrungsmittel. Obwohl Laos ein Binnenstaat ist, gibt es viele Flüsse im Land, weshalb die meisten Bewohner einen eigenen Fischteich besitzen. So steht Fisch neben Gemüse auf der Tagesordnung.

In Laos leben viele unterschiedliche Bevölkerungsgruppen, wie beispielsweise Lao-Lum (im Tal am Fluss), Lao-Suong (in der Hochebene) oder Lao-Tieang (im Gebirge). Insgesamt sind es ca. 68 Minderheiten mit unterschiedlichen Sprachen, Sitten und Gebräuchen, woraus sich auch die Vielfältigkeit bei der Zubereitung von Speisen ergibt. Somit hat das Land unverwechselbare, vielfältige kulinarische Spezialitäten innerhalb seiner Grenzen vereint.

Die Nahrungszubereitung wird in Laos in einer fröhlichen Runde zelebriert. Das gemeinschaftliche Kochen wird als eine soziale Möglichkeit wahrgenommen und in den laotischen Familien sehr geschätzt. Die gemeinsame Essensvorbereitung zeichnet das Zusammenleben aus, und diese Aktionen, wie Kräuter, Gemüse und viele verschiedene Zutaten zu putzen, zu waschen und letztendlich das Mahl herbeizuzaubern sowie anschließend gemeinsam zu verspeisen, stärkt das Zugehörigkeitsgefühl jedes einzelnen.

Das laotische Nationalgericht

Das laotische Nationalgericht ist Larb. Larb ist eine Art „Fleisch-Salat“ bzw. Tatar (aus Rindfleisch). Zu jeder Mahlzeit gibt es Jeaw (Dip) in sehr unterschiedlichen Zubereitungsarten. Sehr beliebt ist Jeaw Mak Khueor, Jeaw Mak Denh oder Jeaw Pa Derk. Man kann fast alle Chilisorten mit Pilzen oder Gemüse zu Jeaw verarbeiten. Die Zutaten dafür werden frisch vom Markt oder aus dem Garten geholt und direkt verarbeitet.

Die laotische Zeitachse ab dem Jahr 700

Auszug aus dem Buch: Laos / von Andrew Burke und Justine Vaisutis; 2008,- ISBN 987-3-8297-1597-3